UNIXwork

WebDAV Locks

2017-12-20 18:19:48.0

WebDAV kennt zwei Arten von Locks: Exclusive und Shared Locks. Ein Exclusive Lock wird vom Server pro Resource immer nur einem User gestattet. Dies verhindert effektiv, dass andere User eine Ressource überschreiben. Shared Locks hingegen können von mehreren Usern gleichzeitig erhalten werden. Damit sind Shared Locks kein Schutz davor, dass andere eine Ressource überschreiben, sondern sind eher da, um andere Clients zu informieren, dass die Datei gerade in Bearbeitung ist.

Ein Lock bezieht sich entweder auf eine einzelne Ressource, oder auf ganze Collection. Bei letzterem hat man auch die Wahl, ob nur alle direkten Kind-Ressourcen gelockt werden sollen, oder alles was sich unterhalb der gelockten Collection befindet.

Kann ein Client einen Exclusive Lock erfolgreich erstellen, erhält er vom Server ein Locktoken. Dieses Locktoken muss bei allen Schreiboperationen auf die gelockte Resource angegeben werden.

In dav werden bisher nur Exclusive Locks unterstützt. Hierfür gibt es für das Tool dav die Befehle lock und unlock, um Resourcen zu sperren oder zu entsperren. Das Tool dav-sync kann bei Bedarf auch die ganze Collection locken, in dem man die passende Option angibt oder in der Konfigurationsdatei Locking aktiviert.

Um mit dav eine Ressource zu sperren benutzt man den Befehl lock und übergibt die URL der Ressource. Optional kann auch ein Lock-Timeout angegeben werden. Wenn die Ressource erfolgreich gelockt werden konnte, wird auf stdout das Locktoken ausgegeben.

$ dav lock myserv/file.txt
opaquelocktoken:cde48dcb-c860-0512-a770-x38b4f980dbc

Das Locktoken muss man unbedingt irgendwo speichern oder es muss im Terminal zumindestens in Sichtweite bleiben. Denn verliert man das Locktoken ist vor Ablauf des Timeouts kein Schreibzugriff auf die Ressource mehr möglich, was ungünstig bei einem unendlichen Timeout ist. In diesem Fall müsste der Serveradministrator im Webserver den Lock entfernen.

Hat man nun das Locktoken, kann dies bei allen dav-Befehlen, die Schreibvorgänge ausführen, angeben. Also z.B. um eine gelockte Ressource zu überschreiben, gibt man mit der -L Option das Locktoken an:

$ dav put -L opaquelocktoken:cde48dcb-c860-0512-a770-x38b4f980dbc myserv/file.txt localfile.txt

Eine Ressource unlocken kann man mit dem unlock Befehl. Dabei muss auch das Locktoken angegeben werden. Falls nicht mit der -L Option angegeben wird, liest dav von stdin das Locktoken.

$ dav unlock -L opaquelocktoken:cde48dcb-c860-0512-a770-x38b4f980dbc myserv/file.txt

Es ist empfehlenswert, das Locktoken direkt in einer Datei zu speichern.

$ dav lock myserv/file.txt > locktoken
$ dav put -L `cat locktoken` myserv/file.txt uploadthisfile.txt
$ dav unlock myserv/file.txt < locktoken

Um in dav-sync WebDAV-Locks zu nutzen, kann man entweder bei den Synchronisationskommandos (pull, push, archive) die Option -l angeben, oder man aktiviert standardmäßig Locking für das Sync-Verzeichniss, in dem man in der Datei $HOME/.dav/sync.xml innerhalb eines <directory>-Elements folgendes einfügt:

<directory>
    ...
    <!-- enable lock for pull command -->
    <lock-pull>true</lock-pull>

    <!-- enable lock for push/archive command -->
    <lock-push>true</lock-push>
</directory>

Natürlich ist es auch möglich, nur pull oder nur push mit Lock zu nutzen.

Wenn dav-sync die Collection lockt, wird im Verzeichnis $HOME/.dav temporär eine Datei (locktoken-$syncdir.txt) angelegt, die das Locktoken enthält. Sollte dav-sync unerwartet beendet werden, kann man somit noch manuell die Collection unlocken. Wenn dav-sync sauber terminiert, wird automatisch die Collection entsperrt und die temporäre Datei entfernt.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: dav, webdav

Kommentare


Name
Webseite (optional)
Captcha: 3x=12   x=?
Kommentar