UNIXwork

VirtualBox auf Solaris 11.4 Host

2018-09-27 11:57:23.0

Versucht man eine VirtualBox-VM auf einem Solaris 11.4 Host zu starten, verursacht dies eventuell einen Panic. Wenn dies geschieht, dann ist die Ursache laut Release-Notes die Supervisor Mode Access Prevention. Diese kann man aber deaktivieren, und dann funktioniert VirtualBox auch.

$ sxadm disable smap
$ reboot
Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: solaris, virtualbox

Solaris 11.4 Beta Update

2018-04-19 12:08:16.0

Oracle hat kürzlich die Solaris 11.4 Beta geupdated. Dies bringt nicht nur Fehlerbereinigungen, sondern auch ein paar interessante neue Features:

ZFS Device Removal

Bisher konnte man ein ZFS vdev nicht entfernen. Da die Daten auf alle vdevs verteilt werden, müsste ein großer Teil des Pools neugebaut werden. Dies wird jetzt allerdings unterstützt.

Was jedoch nicht geht ist aus einem raidz ein Device zu entfernen.

Scheduled Scrub

Bei einem ZFS Scrub werden alle Blöcke überprüft und gegebenfalls repariert. Dies sollte regelmäßig durchgeführt werden, jedoch musste ein zpool scrub bisher manuell aufgelöst werden. Neu ist jetzt, dass dies auch automatisch erledigt werden kann, was auch standardmäßig aktiviert ist.

Über die neue ZFS Property scrubinterval kann eingestellt werden, in welchen Abständen ein automatisches Scrubbing durchgeführt werden soll. Der Default-Wert sind 30 Tage.

Des Weiteren gibt es natürlich aktualisierte und neue Software.

Downloads gibt es hier, eine bereits bestehende Installation der Beta kann auch einfach mit pkg update aktualisiert werden.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: oracle, solaris

Solaris 11.4 Beta veröffentlicht

2018-01-30 19:42:08.0

Obwohl es schon mehrfach tot gesagt wurde und Oracle 150% aller Mitarbeiter entlassen hat, haben sie es doch geschafft, eine Beta von Solaris 11.4 zu veröffentlichen.

Es gibt ein paar neue interessante Features wie z.B. Sandboxes. Außerdem wurde auch der Desktop erneuert und Solaris kommt jetzt mit Gnome 3.24.

Es gibt also doch noch Lebenszeichen und Leute die an Solaris arbeiten.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: oracle, solaris

LDAP-Authentifizierung mit Solaris

2017-12-06 19:19:24.0

Dieser Artikel ist eine kurze Anleitung für die Einrichtung des LDAP-Clients unter Solaris. Der Artikel gilt sowohl für das aktuelle Solaris 11 als auch Solaris 10.

Netzwerk-Konfiguration (nur Solaris 11)

Solaris 11 hat für die Netzwerkkonfiguration zwei Profile (NCP): DefaultFixed und Automatic. Der LDAP-Client funktioniert jedoch nicht mit dem Automatic-NCP, daher muss zwingend DefaultFixed verwendet werden. Zumindestens wenn Solaris über die Live-CD installiert wurde ist standardmäßig das Automatic-NPC aktiv. Dies muss dann geändert werden.

netadm enable -p ncp defaultfixed

Danach muss noch das Netzwerk manuell konfiguriert werden. Wer einfach DHCP verwenden will kann dies folgendermaßen tun:

ipadm create-ip net0
ipadm create-addr -T dhcp net0/v4

DNS geht dann übrigens noch nicht, das beheben wir aber später.

LDAP-Client konfigurieren

Dieser Schritt ist identisch unter Solaris 10 und 11. Der folgende Befehl konfiguriert den LDAP-Client.

ldapclient manual -a credentialLevel=proxy -a authenticationMethod=simple -a defaultSearchBase=dc=example,dc=com -a domainName=example.com -a defaultServerList=<ip> -a proxyDN=<admin-cn> -a proxyPassword=<admin-pw> -a serviceSearchDescriptor=group:ou=Groups,dc=example,dc=com

Standardmäßig werden Benutzer in ou=People,dc=example,dc=com gesucht (für den Basis-DN dc=example,dc=com). Wo genau nach Gruppen gesucht wird weiß ich gar nicht, weshalb ich auch mit -a serviceSearchDescriptor=group:ou=Groups,dc=example,dc=com den passenden DN angebe. Wer dies für User ändern will kann dies mit -a serviceSearchDescriptor=passwd und -a serviceSearchDescriptor=shadow tun.

Name-Service konfigurieren

Nachdem der LDAP-Client konfiguriert ist, ist der Name Service Switch für die meisten eher suboptimal konfiguriert, denn Hostnamen werden per LDAP gesucht und nicht mehr mittels DNS. Unter Solaris 11 ändert man dies nur mit ein paar Befehlen:

svccfg -s "name-service/switch" setprop 'config/host = astring: "files dns"'
svcadm refresh name-service/switch
svcadm restart name-service/switch

Unter Solaris 10 muss die Datei /etc/nsswitch.conf angepasst werden. Dafür ändert man nur folgende zwei Zeilen:

hosts: files dns
ipnodes: files dns

PAM konfigurieren

Die User existieren zwar schon, einloggen kann man sich jedoch nicht. Unter Solaris 11 ersetzt man dafür in den Dateien /etc/pam.d/login und /etc/pam.d/other die Zeile auth required pam_unix_auth.so.1 mit folgenden zwei Zeilen:

auth binding          pam_unix_auth.so.1 server_policy
auth required         pam_ldap.so.1

Unter Solaris 10 muss nur die Datei /etc/pam.conf geändert werden. Die Zeile

login   auth required       pam_unix_auth.so.1

ersetzt man durch

login   auth binding        pam_unix_auth.so.1 server_policy
login   auth required       pam_ldap.so.1

und die Zeile

other   auth required       pam_unix_auth.so.1

mit

other   auth binding        pam_unix_auth.so.1 server_policy
other   auth required       pam_ldap.so.1

Danach kann man sich gewohnt mit su oder in Gnome mit LDAP-Benutzern einloggen.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: ldap, solaris

Neue Solaris und SPARC Roadmap

2017-01-21 10:59:59.0

Oracle hat eine neue Roadmap für SPARC und Solaris veröffentlicht, und wie erwartet kommt dort kein Solaris 12 mehr vor. Stattdessen setzt Oracle auf ein Continuous Delivery Modell, so dass neue Features direkt in Solaris 11 landen.

Das ist zwar einerseits ein gutes Konzept, andererseits will Oracle sicherlich auch Entwicklungskosten drücken. Es bleibt abzuwarten ob das nächste Solaris 11 Release die Neuerungen erhält, die Oracle bisher für Solaris 12 schon angekündigt hatte.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: solaris, oracle
Weiter