UNIXwork

Benutzt bitte nur noch Unicode!

13. May 2021

Es gibt im Jahr 2021 absolut keinen Grund mehr, Latin-1 bzw. ISO 8859-1 und dergleichen zu benutzen. Verwendet gefälligst UTF-8 oder eine der anderen Kodierungen für Unicode. Wer noch Latin-1 oder ähnliches benutzt, der macht etwas falsch. Es gibt keinen Verwendungszweck dafür. Unicode wird dieses Jahr 30 Jahre alt. UTF-8 gibt es seit 1996. Unterstützung dafür gibt es in Betriebsystemen und Anwendersoftware dafür bestimmt seit 20 Jahren. Wenn irgendwelche Software heutzutage kein Unicode kann, dann ist das ein schwerwiegender Mangel. Wer auf solche Software angewiesen ist, der sollte sich mal nach Alternativen umsehen.

Es ist besorgniserregend, wie oft ich bei XNEdit irgendwelche Anfragen kriege, ob ich nicht irgendwelche Encoding-Features implementieren könnte. Zum Beispiel passt manchen Leuten offenbar UTF-8 als Default nicht. Auch wenn ich sowas jetzt immer implementiert habe, finde ich das einfach nur falsch. Einfach für alle Textdateien UTF-8 benutzen oder UTF-16 mit Byte Order Mark, wenn es sich anbietet.

Damit dies nicht ein völlig unkonstruktiver Rant ist, gibt es hier noch eine kleine Hilfe, um falsch kodierte Dateien zu finden.

find . -type f -name "*" -exec file --mime-encoding {} \; | grep -v "utf\|ascii\|binary"

Bei Bedarf statt * einen Filter einsetzen, damit nicht zu viele Dateien unnötig überprüft werden. Das ganze liefert euch eine Liste der Dateien, die ihr besser umkodieren solltet. Das Umkodieren macht dieser Oneliner jedoch nicht, das muss manuell oder mit einem extra Script gemacht werden, das ich jetzt hier nicht mitliefern wollte, da die Liste hoffentlich eh nur aus bedauerlichen Einzelfällen bestehen wird.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: unicode, rant

Wie man nicht einen WebDAV-Server implementiert

20. February 2019

Ich hatte vor, als eine Ergänzung für dav, einen leichtgewichtigen WebDAV-Server zu entwickeln. Wäre gut wenn ich zu dav-sync gleich noch eine kompatible Server-Komponente anbieten kann, denn von verbreiteten Webservern kann eigentlich nur Apache WebDAV richtig. Alternativ könnte man hierfür auch Nextcloud verwenden, aber das will vielleicht auch nicht jeder.

Verwenden wollte ich das Go Package golang.org/x/net/webdav. Bis ich es mir genauer angeschaut habe.

Ein essentielles Feature sind die sogenannten Dead Properties. WebDAV erlaubt es beliebige XML-Werte als Properties in einer Ressource zu speichern. Dummerweise wird dies immer wieder schlecht implementiert. Ein Auszug aus der Dokumentation aus dem Go-Package:

// Property values of complex type or mixed-content must have fully
// expanded XML namespaces or be self-contained with according
// XML namespace declarations. They must not rely on any XML
// namespace declarations within the scope of the XML document,
// even including the DAV: namespace.
InnerXML []byte `xml:",innerxml"`

Es wird gefordert, dass wenn XML-Elemente darin vorkommen, diese ihren Namespace selbst deklarieren. Anders könnte man den Content auch nicht als einfaches Byte-Array speichern.

Man zwingt damit den Client dazu, seine XML-Requests auf besondere Art zu gestalten, die nirgendwo im WebDAV RFC gefordert wird. Es ist sogar so, dass im RFC Beispiele vorhanden sind, die dies schon nicht erfüllen.

Und wieder mal ein Beispiel für “zu faul um XML richtig zu verarbeiten”. Leider nicht das erste mal, dass ich das bei einer WebDAV-Implementierung sehe.

Autor: Olaf | 2 Kommentare | Tags: webdav, go, google, rant

Apple Qualitätsprodukte

21. July 2018

Nach dem ich bereits schon mal meine Zweifel über die Kühlung in Macs geäußert hatte, hat mich dieser Artikel bei Golem in meiner Meinung wieder einmal bestätigt. Das neue Macbook Pro mit Core i9 kann die CPU nicht mal ansatzweise vernünftig kühlen. Dabei betreibt Apple die CPUs schon beim obersten Temperatur-Limit, bevor das Gerät nur eine Pfütze Aluminium wird, und selbst dann muss schon kräftig gedrosselt werden.

Mehr denn je ist Apples Motto Function follows Form. Leider gibt es immer noch zu viele Fanboys, die Apple-Produkte mit Qualität verbinden. Die sehr hohen Preise werden dadurch gerechtfertigt, dass man dafür schließlich ein hochwertiges Produkt erhält. Dabei gibt es kaum ein neues Apple-Produkt ohne katastrophale Fehler. Dieses Video listet einige auf. Mein Favorit sind die Lüfter, die den Kleber des zusammengefrickelten (angeblichen Unibody) Gehäuse lösen.

Ein Fehler den viele begehen ist, dass sie das Macbook Pro mit billigen Consumer-Schrott für 400€ vergleichen, und da sieht das Macbook vielleicht hochwertig aus. Dabei wird vergessen, dass es auch PC-Hardware von den großen Herstellern (Lenovo, Dell, HP, Fujitsu) in ähnlichen Preisregionen wie bei Apple gibt, die dann aber dem Macbook in Qualität und Ausstattung haushoch überlegen sind.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: apple, mac, rant

iMac Pro - Kernschmelze vorprogrammiert

13. December 2017

Ab morgen, dem 14. Dezember, verkauft Apple den iMac Pro. Dieser soll ihre Pro-Kundschaft zufrieden stellen, da Apple sonst keine aktuelle und auch keine brauchbare Hardware im Angebot hat.

Im Vergleich mit dem gewöhnlichen iMac hat die Pro-Variante deutlich mehr Rechenleistung. Statt den Mittelklasse-CPUs wie dem i5 oder i7 verbaut Apple im iMac Pro den neuen Xeon W. Als GPU kommt eine Vega 56 zum Einsatz, die sicherlich auch mehr Leistung bringt.

Generell sehen die Specs beeindruckend aus. Ich hab da aber gewisse Bedenken, und möchte die für die Nachwelt festhalten, bevor es irgendwelche Reviews gibt.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple es schafft, diese Hardware vernünftig zu kühlen. Und ich denke das, weil Apple schon eine Weile nur noch Flüssigaluminium-Spender baut. Auch der aktuelle Mac Pro in Eimerform kann seine Abwärme nicht wegtransportieren. Die Folge ist, dass die Leistung gedrosselt werden muss. Eine Workstation drosselt aber nicht! Den Xeon W im iMac Pro gibts mit einer TDP bis 140W. Das Gehäuse ist viel zu kompakt um das zu kühlen. Das gleich gilt für die GPU.

Schon der normale iMac hat ein viel zu schwaches Kühlungssystem. Dieses ältere Video zeigt, wie ein iMac beim Gaming nach paar Minuten die GPU stark drosselt. Oder in diesem Forum wird über Drosselung des 2017er iMac berichtet. Da der neue iMac Pro eine deutlich höhere Leistungsaufnahme hat, kann dies auch nicht mit einem optimierten Kühlungssystem, welches Apple verspricht, gekühlt werden. Zumindestens nicht so, dass der iMac Pro längere Zeit volle Leistung bringen kann. Die einzige Frage ist nur noch, wie viele Minuten man ungedrosselt hat. Ich sage voraus, es werden 2 Minuten sein. Vielleicht auch 3.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: apple, mac, rant

Back to the Mac

8. December 2017

Nach vier Jahren Abstinenz jetzt wieder macOS? Was hab ich nur getan.

Von April 2009 bis September 2013 war ich schon mal Mac-User. Mich hat damals zum einen das OS interessiert, aber vor allem war ich vom Mac mini begeistert. Kompakte Hardware mit ausreichend Leistung, sehr leise und stromsparend. Irgendwann hat die Leistung jedoch nicht mehr gereicht und von OS X war ich auch genervt.

Der Wechsel zurück zu Linux war absolut schmerzlos. Irgendwelche spezielle Software, die nur unter OS X und nicht unter Linux läuft, hab ich nicht wirklich benutzt. Und Gnome 3 wirkte auf mich auch ein bisschen wie OS X. Aber Linux-Desktops wie Gnome 3 oder andere sind von der Funktionalität und Produktivität macOS oder Windows deutlich überlegen. Bei der Diskussion, was nun das beste Desktop-OS ist, wird gerne gesagt, dass Linux Gefrickel ist, wärend auf dem Mac alles einfach funktioniert. Das mag zwar sein. Doch wie oft installiert man das OS neu oder richtet neue Hardware ein? Vielleicht ist die Installation etwas frickeliger bei Linux (wobei sie mit meiner Hardware absolut problemlos ist), doch beim täglichen Arbeiten zählen andere Dinge. Windows und macOS können dann nur mit der größeren Auswahl an Anwendersoftware punkten.

Also warum sollte man als glücklicher Linux-User wieder zurück? Ohne Mac (meine Hackintosh-Versuche waren mehr oder weniger erfolglos) war ich nicht mehr in der Lage meine Software unter macOS zu testen. Auch weiß ich, dass dav unter einem aktuellen macOS nicht ohne weiteres kompiliert. Und meine Pläne für ein Multiplattform-GUI-Framework fallen ohne Mac auch aus. Auch ärgerte es mich, dass ich als Unix-Fan keinen Zugriff auf einen wichtigen Vertreter dieser Gattung hatte. Es musste also wohl oder übel wieder Apfel-Hardware her.

Die Auswahl ist da allerdings eher schlecht. Leider schafft es Apple nicht mehr, brauchbare Hardware zu bauen. Notebooks wollte ich nicht. Abgesehn davon taugen die auch nichts. Mac Pro ist alt und für die Tonne. Der iMac fällt auch aus, weil er ein AiO ist. Also muss wieder der Mac mini her. Das “aktuelle” Modell ist jedoch nicht nur von 2014, es ist auch noch schlechter als das Vorgängermodell von 2012.

Und der Mac mini ist jetzt auch gar nicht mal so gut. Selbst wenn man ein Modell mit aktueller CPU und wechselbaren RAM und SSD hätte. Vergleichbare Konkurrenzprodukte sind einfach besser. Mein aktueller Linux-PC ist ein Fujitsu D756. Ebenso leise und stromsparend, dafür keine verlötete CPU, kein verlöteter RAM, Platz für einige Disks und PCIe-Karten. Das ist jetzt jedoch ein Small Form Factor PC und nicht ganz so mini. Ich halte diese Geräteklasse zwar für überlegen, aber es gibt von PC-Herstellern auch deutlich kleinere Systeme. Ich fasse es zwar nicht, dass ich was positives über Lenovo sage, aber den ihr ThinkCentre M710/M910 Tiny ist ein sehr interessanter PC. Kleiner als der Mac mini, dafür leistungsfähiger, wartungsfreundlicher, erweiterbarer und mit mehr Schnittstellen. Günstiger glaube ich auch noch. Apple sollte also deutlich mehr tun als nur ein einfaches Update des Mac minis zu bringen.

Letztendlich hab ich dann doch den 2012er Mac mini gekauft. Dank Apple sind die Teile gebraucht nur zu abartig überhöhten Preisen erhältlich. An macOS muss ich mich jetzt erstmal wieder gewöhnen. Mein Haupt-Desktop wird definitiv Linux bleiben, weil ich da einfach die viel bessere Hardware für habe und die Bedienung von Gnome 3 einfach besser ist. Eine Chance gebe ich macOS aber schon, denn so ein bisschen hat mir das OS ja schon gefallen. Ein bisschen…

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: apple, mac, rant
Weiter