UNIXwork

postgresql embedded

5. December 2019

Wenn man für seine Anwendung eine embedded Datenbank braucht, aber keine Schrott-DB wie SQLIte (no offense) benutzen will, kann man auch einfach Postgresql nutzen. Ganz ohne umständliche systemweite Installation. Man benötigt nur die Binaries, die man natürlich bequem per Paketverwaltung installieren kann, und eine Konfiguration, die in keinster Weise mit anderen Postgres-Instanzen interferiert.

Erreichen kann man dies sehr einfach. Es gibt nur zwei Hindernisse:

Die Lösung ist trivial. Man kann einfach in der Konfiguration ein anderes Verzeichnis angeben. Und TCP-Verbindungen deaktivieren wir einfach, denn wer keine Ports braucht, dem können sie auch nicht fehlen.

Was wir zunächst benötigen, ist ein schöner Ort für unsere Datenbank. Hier im Beispiel ist das $HOME/pg/

$ mkdir $HOME/pg

Danach erstellen wir eine Konfiguration für unsere Datenbank mit dem Postgresql-Tool initdb

$ cd $HOME/pg
$ initdb -D data

Dies erstellt den Ordner data, der diverse Konfigurationsdateien, aber auch die eigentlichen Daten der Datenbank enthält.

In $HOME/pg/data/ befindet sich die Konfigurationsdatei postgresql.conf. In dieser müssen wir zwei Dinge ändern bzw. einfügen. Um das TCP-Socket zu deaktivieren:

listen_addresses = ''

Das Verzeichnis, in welchem Postgresql sein Unix-Domain-Socket ablegt, wird über die Direktive unix_socket_directories konfiguriert. Hier geben wir am besten keinen absoluten Pfad an, sondern einen relativen Pfad. Dieser bezieht sich auf das data-Verzeichnis.

unix_socket_directories = 'run'

Das run-Verzeichnis muss noch angelegt werden

$ mkdir $HOME/pg/data/run

Nun kann der Server auch schon gestartet werden.

$ pg_ctl -D $HOME/pg/data start

Was wir noch brauchen ist eine Datenbank. Diese wird mit createdb angelegt.

$ createdb -h $HOME/pg/data/run/ mydb

Das wars. Jetzt kann man sich mit beliebigen Clients verbinden. Dabei muss dann nur das Verzeichnis $HOME/pg/data/run angegeben werden. Um sich z.B. mit psql zu verbinden:

$ psql -h $HOME/pg/data/run/ -d mydb

Statt mit dem -h Parameter kann man den Pfad auch mit der Umgebungsvariable PGHOST angeben.

Wenn man jetzt weitere Postgresql-Instanzen benötigt, kann man einfach wieder mit initdb eine erstellen, und dann reicht es, wenn die Konfigurationsdatei wieder entsprechend angepasst wird.

Das Ganze ist sehr praktisch für Software-Testumgebungen oder wenn eine Anwendung seine eigene DB mitbringen soll.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: postgresql, sql, db

Linkdump

20. March 2016
Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: links, unix, postgresql