UNIXwork

GraalVM unterstützt jetzt WASM

7. December 2019

GraalVM ist eine erweiterte Java-VM, die neben Java noch diverse andere Sprachen unterstützt. Diese bietet einer bisher unerreichte Interoperabilität. So ist es beispielsweise möglich, von Java aus direkt auf Datenstrukturen oder Funktionen von Python oder JavaScript zuzugreifen.

Neu ist jetzt eine experimentelle Unterstützung für WebAssembly (WASM). WASM ist ein standardisierter Bytecode, der speziell für Browser entworfen wurde. Dieser soll es ermöglichen, dass neben JavaScript noch andere Programmiersprachen für Web-Client-Programmierung genutzt werden können, in dem diese zu WASM-Bytecode kompiliert werden. Dieser Bytecode kann jetzt auch von der GraalVM ausgeführt werden.

Damit kann nun jede Sprache, für die es WASM-Compiler gibt, auch innerhalb der GraalVM genutzt werden.

Wer sich das genauer anschauen möchte, sollte einen Blick in die offizielle Ankündigung werfen.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: graalvm, wasm, java

Missverständnisse über Webassembly

3. November 2018

Kürzlich erschien auf Golem ein Artikel über Webassembly, und in den Kommentaren dazu ist mir aufgefallen, dass viele auf Grund von falschen Vorstellungen eine Ablehnung gegen WASM haben.

Bei Bytecode denken viele offenbar an Java, und im Context eines Browsers erinnern sich einige sicherlich an Java-Applets. Auch das ungeliebte Flash nutzt Bytecode. Also warum will man sowas jetzt standardmäßig im Browser integriert haben?

Dabei ist der Vergleich völlig unpassend. Javascript und Flash (oder Java-Applets) sind völlig unterschiedliche Dinge. Flash hat seine ganz eigene Runtime, seine ganz eigene Version einer Sandbox und bietet auch ganz andere Möglichkeiten als Javascript.

Webassembly hingegen ist quasi nur Javascript, nur nicht in Textform, sondern in einer für Menschen eher unlesbaren Binärform. Beides wird in der gleichen Runtime ausgeführt. Alles was Webassembly kann, geht auch mit Javascript. Somit gibt es auch wenig neue Angriffsfläche.

Wer also wirklich kein Webassembly will, sollte dann auch gleich Javascript ausmachen. Kann ich auch nachvollziehen, wieso man kein Javascript will, denn der exzessive Gebrauch davon verbrennt massiv viel CPU-Leistung. Viel zu viele Webentwickler übertreiben es leider damit.

Trotz Allem möchte man natürlich nicht auf dynamischen Webcontent verzichten. Und dafür muss man nunmal Javascript nutzen. Das Problem mit Javascript ist, dass es die schlechteste Programmiersprache ist, die ernsthaft von Leuten verwendet wird. Davon wegzukommen halte ich für ein absolut erstrebenswertes Ziel. Dass man die Wahl hat, für Webentwicklung eine gut durchdachte Programmiersprache zu wählen, kann also nicht schlecht sein.

Sidenote: Ich habe schon zwei Computer wegschmeißen müssen (sprich: bei ebay verkauft), weil diese zu langsam zum Surfen waren. Für alles andere hätten diese noch locker gereicht. Einer dieser Computer war eine HP Z600 Workstation, und diese hatte mit ihren zwei Quadcore-Xeons sogar mehr Rechenleistung als ich jetzt habe. Es gab allerdings noch andere Gründe für einen Wechsel der Hardware.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: wasm, javascript